Halloween Geschichte und Bräuche Rezepte

Augäpfel im Blut-Gelee

Die Teile haben dank der Lychee (zum Glück tun es auch welche aus der Dose) wirklich große Ähnlichkeiten mit ausgefallenen Augen. Das Blutgelee tut dann seinen Rest dazu, damit das Horrorfeeling perfekt wird. Augäpfel im Blut-Gelee sollten auf keiner Halloweenparty fehlen 🙂

Zutaten für Augäpfel im Blutgelee

Zubereitung der blutigen Augäpfel

Die Lychees aus der Dose abtropfen lassen. In jede Lychee wird nun eine Weintraube gesteckt. Das Fruchtgelee nun einfach in einer Schale verteilen und die Augäpfel leicht in das Gelee drücken. Wenn nun noch etwas von dem Elee auf die Lychees gegeben wird, nur so, dass sie nicht ertränkt werden, sondern eben einen leicht rötlichen Schimmer bekommen, sieht es noch ein wenig grusliger aus.

Die Augäpfel im Blut-Gelee schmecken natürlich auch mit frischen Lychees. Dann diese einfach schälen und den Kern entfernen.

Statt Fruchgelee eignet sich auch bedingt roter Wackelpudding. Oder man nimmt eben Marmelade (ja, ok, Konfitüre) und streicht diese mit etwas warmen Wasser glatt. Die Marmelade sollte halt nicht stückig sein (wäre Blut ja auch nicht).

Rotes Fruchtgelee selber machen

Für selbstgemachtes rotes Fruchtgelee benötigt man neben roten Beeren auch noch Kirschnektar und Gelatine.

  • 200 Gramm rote Stachelbeeren und Johannisbeeren
  • 3 Esslöffel Zucher
  • 300 ml Kirschnektar
  • 5 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 7 Blatt weiße Gelatine

Die Stachelbeeren putzen und waschen. Die Johannisbeeren nur waschen. Johannisbeeren von den Stielen streifen. Wer nicht gerade Blutgelee herstellt, sollte einige schöne Beeren zur Dekoration beiseite nehmen, beim Blutgelee sind ja die Augäpfel die Halloween-Dekoration. Die Beeren nun mit dem Zucker bestreuen und eine Stunde ziehen lassen. Den austretenden Saft auffangen.

Den ausgetretenen Saft mit Kirschnektar auffüllen, es sollte 400 ml Saft sein. In diesem Saft nun die gezuckerten Früchte fünf Minuten kochen. Das ganze nun von der Herdplatte nehmen und lauwarm abkühlen assen. Mit Zitronensaft und Vanillinzucker abschmecken.

Gelatine in reichlich kaltem Wasser einweichen. Gelatine gut ausdrücken und nun im Fruchtsaft auflösen.

Nun kommt es darauf an, wie die Augäpfel serviert werden sollen: Auf einer großen Platte bzw. in einer flachen Schüssel, portionsweise? Je nach Servierwunsch das noch nicht ganz fertige Fruchtgelee nun also entweder in eine flache Schale oder in Portionsgläser umfüllen. Im Kühlschrank etwa zwei bis drei Stunden werden lassen.

Achtung: Egal ob das Gruselessen nun in Schälchen oder in einer Schale serviert wird: Etwas von dem Fruchgelee beiseitenehmen. Das dient später dazu, die Augäpfel noch etwas zu bestreichen und so den Bluteffekt zu erhöhen. Vor dem Servieren die präparierten Lychees auf das Gelee setzen und etwas von dem Extragelee darauf träufeln.

Was sind Lychees?

Lychee ist eine Frucht vom Litschibaum (Litchibaum). Die Früchte werden Litsche, Litsch oder eben auch Lychee genannt. Weitere Bezeichnungen sind chinesische Haselnuss, Litschipflaume oder Liebesfrucht. Lychee wird als Obst verwendet. Und wenn Lychees geschält sind, sind sie eben weiß, weiß wie Augäpfel.

Wie schmeckt Litschi? Bzw. wie schmecken Lychees?

Wie die Litschifrucht schmeckt, das hängt sehr davon ab, wie stark die Reifung bereits fortgeschritten ist. Frische Litschis sollten dabei bald nach dem Kauf gegessen werden. Allerdings kann man sie auch gut als Dosenware genießen. Frische reife Litschis schmecken durchaus süß mit einer leicht süßsauren Note. Sie fühlen sich aber durchaus, was natürlich zu Halloween kein Fehler ist, auch etwa glibschig an.

Wer keine frischen Lychee-Früchte bekommt, kann auch die aus der Dose verwenden. Allerdings sollten es natürlich ganze Früchte sein. Die Früchte werden in Sirup eingedost, was natürlich noch einmal für Süße sorgt.

BelSun – Lychees entsteint, geschält, leicht gezuckert – 580ml/255g

Um Lychees zu essen, muss man aber nicht auf Augäpfel im Blutgelee zu Halloween setzen. Sie schmecken auch pur, im Obstsalat oder als Dekoration zu Eis.